Da ist was los in Rom

Auf die Frage, wie mit der fortschreitenden Islamisierung umzugehen sei, entgegnete die deutsche Kanzlerin Angela Merkel bei einer Podiumsdiskussion im September 2015: „Haben wir den Mut zu sagen, dass wir Christen sind“, und bekrittelte mangelnde Glaubenskenntnisse der Christen im Vergleich zu Anhängern des Islam. Es ist wichtig, den Blick nicht nur angstvoll in Richtung Paris, sondern ihn auch hoffnungsvoll nach Rom zu lenken und uns mit katholischen Themen zu beschäftigen. Das versucht die aktuelle ACADEMIA. 

Papst Franziskus ist eine Integrationsfigur, die auch Glaubensferne anspricht. Eine Annäherung an ihn, von dem manchmal auch „linke“ Töne zu kommen scheinen, liefert Rudolf Mitlöhner. Worum es bei der Familiensynode wirklich ging, war Medienberichten kaum zu entnehmen. Paul Wuthe (Rt-D) hat die wichtigsten Punkte für uns zusammengefasst und Andreas Wieser (AIn) erklärt die kirchenrechtlichen Hintergründe. Vatikan-Skandale sind für Mainstream-Medien natürlich interessanter, einige nimmt Quirinus Greiwe (Rst, Rd) in seinem Kommentar aufs Korn. Ein Interview mit dem „PR-Mann Gottes“, Prälat Wilhelm Imkamp, rundet das Titelthema ab. 

Die Flüchtlingsproblematik bringen zwei Autoren auf eine sachliche Ebene: Peter Webinger (Rp) aus Sicht des Innenministeriums und Richard Pichler (Rd) von Seiten der NGOs. Alexander Purger analysiert die vergangenen Landtagswahlen und Viktor Kurmanowytsch liefert abschließend Einblicke in die aktuelle Lage in der Ukraine.