Konservativismus

Im aktuellen Themenschwerpunkt widmet sich der renommierte Marktforscher Andreas Kirschhofer-Bozenhardt der konservativen Gesinnung sowie der Frage, wie verbreitet konservative Gedanken in der Bevölkerung noch sind, während sich der Amtsträger für Gesellschaftspolitik des ÖCV, Florian Tursky (AIn), mit den Grundgedanken des Konservativismus auseinandersetzt. Zwei unterschiedliche Bestandsaufnahmen zur Frage, ob die ÖVP noch eine konservative Partei ist, legen schließlich Staatssekretär Harald Mahrer sowie der Journalist Alexander Purger vor. 

Auf Phänomene abseits des wissenschaftlich Erklärbaren verweist Herbert Kohlmaier (Rd EM) und der Steuerberater Michael Neischl (F-B) widmet sich – anlässlich der Steuerreform – den vielfältigen Berührungspunkten, die Jesus Christus mit dem Thema Steuern hatte. Nachdem neben dem Rechnungshof nunmehr auch die Evaluierung durch einen Expertenbericht offen Kritik an der Effizienz der „Neuen Mittelschule“ übt, zeigt der AHS-Lehrer Wolfgang Türtscher (Le) die Schwächen des Modells auf und plädiert für den Erhalt des Gymnasiums. 

Die wenig erfreulichen Studienabbruchszahlen aufgrund einer Erhebung des Instituts für Höhere Studien legt David Nagiller (AIn) vor und Christopher Tafeit (ErG) hat interessante Fakten rund um das Thema gekaufter akademischer Titel zusammengetragen. Nach wie vor polarisiert das „Fortpflanzungsmedizinrechts-Änderungsgesetz“ und während ÖVP-Nationalratsabgeordneter Andreas Zakostelsky (Cl) grundsätzliche Überlegungen zur Gestaltung von Gesellschaftspolitik in einem Gastkommentar äußert, verweist der Arzt und Diakon Romeo Reichel (Nc) auf die weitreichenden Auswirkungen des Gesetzes.